Die Erfolgsserie der Alpenland-Jugend kennt keine Flaute.

Mit den guten Ergebnissen bei der Deutschen Meisterschaft in Flensburg im Juni, sowie bei der Weltmeisterschaft Ende Juli in Travemünde hätten die BSCF Seglermannschaften der 29er Klasse die Saison beenden können.

Das kam aber nicht in Frage, denn nach dem 4. Gesamtplatz bei der Deutschen Meisterschaft und dem 3. Platz bei der Weltmeisterschaft in der sog. „Bronze Fleet“, wollten Thomas Martin (BSCF) und Julia Nett (SSC) die Erfolgsserie noch ausbauen. Im sogenannten „Hafen Race“, eine Wettfahrt mitten im gefährlichen Fahrwasser der Trave, direkt vor tausenden Zuschauern am Ufer, konnten Andy Martin (BSCF) und Valentin Jell (SRV) den Sieg ersegeln.
Die insgesamt größte und sehr gut organisierte WM der 29er Geschichte wurde ausgetragen vom Lübecker Yacht Club. 216 Schiffen, zum Teil professionell ausgestattet aus über 20 Ländern, mit Top-Teams aus Australien, USA, Argentinien, und Singapur beteiligten sich an dem anspruchsvollsten Event des Jahres.

Hier konnte sich das Bayernteam des BSCF, begleitet vom Jugendleiter Martin Todd, über die Ergebnisse seiner insgesamt vier teilnehmenden Teams freuen.

„In Anbetracht der wesentlich umfangreicheren Unterstützung, die manche Teams von ihren Dachvereinen und Ländern erhalten, sind unsere Ergebnisse hier mehr als zufrieden stellend. Unsere Teams haben durchaus das Potenzial dauerhaft vorne zu segeln“, so Martin nach der Siegerehrung in Travemünde.

Das seglerische Können der Mannschaft wurde vergangene Woche bei der Österreichischen Jugendmeisterschaft am Achensee bestätigt. Mit insgesamt 15 gesegelten Wettfahrten an vier Tagen konnte das Jugendteam vom BSCF alle drei Podiumsplätze für sich entscheiden.

Platz eins und somit Meister der Serie waren Thomas Martin (BSCF) und Hannes Munk (SGS).Der 2. Platz ging an Christina Schwenk (SCRR) und Michael Martin (BSCF), dritter der Serie wurde Valentin Jell (SRV) und Andy Martin (BSCF). Die weiteren BSCF-Segler, Michael Konetzki, Christof und Guillaume Hentschel ergänzten die Ergebnisse des Vereins.

Der 29er gilt als Vorbereitungsschiff für den olympischen 49er und ist mit seinem flachen Rumpf und der High-Tech-Ausstattung eines der aufregendsten und körperlich anspruchsvollen Boote der Welt.

(Autor : Todd Martin)